Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Familienkurswoche in Montal/Südtirol 2019

Geführte Interaktionstherapie – ein Lernangebot 
für wahrnehmungsbetroffene Menschen und deren Angehörige


 

Datum                    

30. Oktober - 3. November 2019

 

Ort                     

Montal, Südtirol, Hotel Alpenrose

 

Hotelkosten        

ca. 45 Euro pro Tag pro Person: (Übernachtung mit Vollpension)

Ermäßigungen für Kinder

 

Unkostenbeitrag

60 Euro pro Familie

Verbindliche Anmeldung bis spätestens Ende Juni bei
Ihrer Therapeutin

Dieses Angebot wurde 1999 von Hans Sonderegger (Heilpädagoge, Audiopädagoge, Logopäde, Neuropsychologe) ins Leben gerufen und findet seither jährlich im Herbst statt. Die Kurswoche richtet sich an wahrnehmungsbetroffene Menschen und deren Angehörige unter Leitung der Montalgruppe. Optional nehmen auch Studierende oder KollegInnen teil.

Das Besondere am Projekt „Montal“ war und ist das gemeinsame Arbeiten sowie das Lernen aller Beteiligten voneinander und miteinander.

Die “Montalgruppe“ besteht aus jenen TherapeutInnen, welche das Projekt “Montal“ seit dem Tod von Hans Sonderegger im Jahr 2012 in seinem Sinne weiterführen. Die Besitzer des Hotels Alpenrose, Familie Gräber, unterstützen dieses Projekt durch das Bereitstellen eines optimalen Lern-, Arbeits- und Wohnumfeldes.

 

Zu dieser intensiven Lernwoche laden wir Familien ein, die sich auf dieses Umfeld einlassen und von dem besonderen Konzept profitieren wollen.

 

Während der Kurswoche wird jede Familie von zwei TherapeutInnen begleitet. Täglich finden zwei Therapien sowie Besprechungen und Videoanalysen statt. Die TeilnehmerInnen erhalten eine theoretische und praktische Einführung in das Konzept. Durch den gemeinsamen Aufenthalt von Familien und TherapeutInnen bietet sich die Möglichkeit, die betroffenen Personen während der Ausführung von Alltagshandlungen genau zu beobachten. Diese Beobachtungen nutzen wir für die therapeutische Arbeit.

 

Diese Woche wird auch als Fortbildung für maximal 6 TeilnehmerInnen geführt.